11.6. - Malte Büttner mit Glanzleistung Dritter in Lingen

Es gibt diese Tage, an denen alles wie am Schnürchen läuft. So einen Tag erwischte der Garbsener Malte Büttner gestern bei den Block-Landesmeisterschaften. Mit 5 Bestleistungen in 5 Disziplinen im Blockwettkampf war er am Ende des Tages mehr als zufrieden. So einen Tag erwischten aber nun auch zwei seiner Mitkonkurrenten, sodass der Sieg unerreichbar war. Topfavorit Maximilian Karsten (VfL Wolfsburg) gewann mit 2.903 Punkten vor Luca Cot (TSV Bemerode/2.791 Punkte). Malte wurde mit nur einem Punkt Abstand, also 2.790 Punkten Dritter. Vor allem im Hürdensprint zu Beginn steigerte sich der Garbsener beachtlich auf 11,86 Sekunden. Im Hochsprung hatte er nach übersprungenen 1,76 m im Mehrkampf drei Versuche für 1,80 m, die seine Qualifikation zu den deutschen Schülermeisterschaften perfekt machen würden. Leider blieb ihm das auch gestern verwehrt. 12,40 Sekunden im 100-Meter-Lauf, 32,41 m im Speerwerfen sowie 5,66 m im Weitsprung machten den großartigen Wettkampf perfekt. Das waren deutlich mehr Punkte als man sich wünschen konnte und wenn die anderen auch so gut drauf sind, kann man sich am Ende nichts vorwerfen.

Frustriert und unglücklich zurück blieb Melina Schröder. Die ganze Woche zuvor hat sie extra hart für den Wettkampf gearbeitet, um fit zu sein. Morgens stellte sie fest, dass es gelungen war und so wollte sie voll angreifen. Bei schwierigen Bedingungen mit vielen Windböen und nassem Anlauf am frühen Morgen siegte sie in ihrer Riege im Hochsprung mit 1,52 m und setzte sich damit in Führung. Bei der Vorbereitung zu ihrem Hürdenlauf kam es jedoch zu einem Unfall, bei dem sie sich an den Adduktoren verletzte und danach nicht weiter machen konnte. Am Ende siegte mit Tatjana Gerbrandt vom SV Werder Bremen, eine Außenseiterin, mit 2.507 Punkten.

Für Jonas Büttner lief es durchwachsen. Nach starkem Hürdenlauf mit Bestzeit (12,94 Sek.) folgte ein eher mäßiger Weitsprung mit 4,80 m. Besonders schade war, dass ein guter Versuch mit deutlich über 5 Metern um nur wenige Millimeter übergetreten war. 100-Meter-Sprint, Ballwurf und der abschließende 2.000-Meter-Lauf liefen zwar gut, aber eine besonders herausragende Leistung sprang nicht mehr dabei heraus, da es zum Nachmittag hin auch immer heißer wurde und Jonas' Blockwettkampf am längsten dauerte. Am Ende konnte er mit Platz sechs und 2.243 Punkten jedoch sehr zufrieden sein. Das sind fast 200 Punkte mehr als im Vorjahr.

René Weimann